Share
 

Herzlich willkommen auf Immobilienbewertung24.info

Immobilienbewertung Ertragswertverfahren Erbschaftssteuer

Hier können Sie kostenlos Ihre Immobilie online nach dem Ertragswertverfahren bewerten und wir bieten Ihnen eine kostenlose Überprüfung Ihrer Immobilienbewertung an: Immobilienbewertung@agent24.de

Außerdem finden Sie hier Informationen zur Bewertung von Immobilien für die Erbschaftssteuer nach der Grundvermögensbewertungsverordnung. Die Immobilienbewertung ist vor allem für das Erbschaftssteuerrecht relevant. Die neue Immobilien-Wertermittlungsverordnung (ImmowertV) beinhaltet viele Änderungen, die zu erheblichen Nachteilen bei der Erbschaftssteuer führen kann. So ist nach der der neuen Grundvermögensbewertungsverordnung keine Berücksichtigung von Mängeln und Schäden vorgesehen. Dieser Umstand führt daher regelmäßig zu Überbewertungen von vererbten bzw. verschenkten Grundvermögen.

Der Gesetzgeber hat in § 198 Bewertungsgesetz eine Ausnahme vorgesehen. Sie können mit einem Immobiliengutachten nachweisen, dass der gemeine Wert (Verkehrswert) der Immobilie am Bewertungsstichtag niedriger ist.

Wir sind ein Netzwerk von qualifizierten Sachverständigen, die sich auf die Bewertung von Grundvermögen für Zwecke der Erbschaftssteuer spezialisiert haben. Wir arbeiten mit einem auf die steuerliche Immobilienbewertung spezialisierten Steuerberater in Berlin zusammen: Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater in Berlin.

Die Auswirkung unterschiedlicher Bewertungen Ihrer Immobilie können Sie anhand unseres kostenlosen online Erbschaftsteuerrechners ermitteln.

Weitere Informationen:

Grundstücksschenkung: Wert einer Auflage unterliegt der Grunderwerbsteuer
Grundstücksschenkung: Wert einer Auflage unterliegt der Grunderwerbsteuer Wird ein Grundstück unter einer Auflage, z. B. eines Wohnrechts, verschenkt, unterliegt der Wert der Auflage der Grunderwerbsteuer. Dies gilt auch dann, wenn die Schenkung insgesamt von der Schenkungsteuer befreit ist. Hintergrund Die Miteigentümerin eines bebauten Grundstücks schenkte ihren hälftigen Miteigentumsan...

Wann ist die Grenze zum gewerblichen Grundstückhandel überschritten?
Wann ist die Grenze zum gewerblichen Grundstückhandel überschritten? Ist in der Satzung einer GmbH eine Befugnis zur Grundstücksveräußerung verankert, darf die erweiterte Gewerbesteuerkürzung für Grundstücksunternehmen nicht versagt werden. Das gilt auch dann, wenn die GmbH eine Kommanditbeteiligung an einer vermögensverwaltenden GmbH & Co. KG hält. Hintergrund Von 2003 bis 2009 veräu...

Abriss auf dem Nachbargrundstück: Wer haftet für Schäden an einer Grenzwand?
Abriss auf dem Nachbargrundstück: Wer haftet für Schäden an einer Grenzwand? Reist jemand auf seinem Grundstück ein Gebäude ab, kommt es nicht selten zu Schäden an nachbarschaftlichen Gebäuden. Aber auch wenn die Schäden unvermeidbare Folge des Abrisses sind, muss Schadensersatz gezahlt werden. Hintergrund Auf dem Grundstück des Klägers befand sich ein Gebäude. Dessen Außenwand verlief en...

Teilweise unternehmerisch genutztes Gebäude: Vorsteuerabzug nicht zu 100 %
Teilweise unternehmerisch genutztes Gebäude: Vorsteuerabzug nicht zu 100 % Nur für die Herstellung und Anschaffung von Gegenständen, gilt das Zuordnungswahlrecht, nicht jedoch für den Bezug sonstiger Leistungen. Diese sind aufzuteilen, und zwar entsprechend der Verwendung. Hintergrund Die Ehefrau (F) ist Eigentümerin eines Gebäudes. Die Einliegerwohnung umfasst 20 % der Gesamtwohnfläche u...

Umsatzsteuerbefreiung einer Grundstückslieferung: Verzicht muss notariell beurkundet werden
Umsatzsteuerbefreiung einer Grundstückslieferung: Verzicht muss notariell beurkundet werden Bei einer Grundstückslieferung muss der Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung in dem zugrunde liegenden Notarvertrag erklärt werden. Ein nachträglicher Verzicht ist nicht möglich, auch wenn er notariell beurkundet wird. Hintergrund X erwarb in 2003 ein Grundstück und verpachtete es umsatzsteuerpfl...

 

Begriff des Grundvermögens und Grundvermögensbewertung

§176 BewG bestimmt den Begriff des Grundvermögens. Dazu gehören der Grund und Boden, die Gebäude, die sonstigen Bestandteile und das Zubehör. Zum Grundvermögen gehören ebenso das Erbbaurecht sowie das Wohnungs- und Teileigentum, Wohnungserbbaurecht und Teilerbbaurecht nach dem Wohnungseigentumsgesetz.

Das Grundvermögen ist vom land- und forstwirtschaftlichen Vermögen abzugrenzen. Zum land- und forstwirtschaftlichen Vermögen gehört, was einem Betrieb der Land- und Forstwirtschaft dauernd zu dienen bestimmt ist. Nur wenn die in §§ 158 und 159 BewG genannten Voraussetzungen für die Zurechnung zum land- und forstwirtschaftlichen Vermögen nicht vorliegen, können die Wirtschaftsgüter, insbesondere Grund und Boden sowie Gebäude, zum Grundvermögen gehören.

Die Abgrenzung zwischen Grundvermögen und dem zum Betriebsvermögen gehörenden Grundbesitz (Betriebsgrundstücke) ergibt sich aus § 176 Abs. 1 in Verbindung mit §§ 95 und 99 BewG. Nach § 95 Abs. 1 BewG umfasst das Betriebsvermögen alle Teile eines Gewerbebetriebs im Sinne des § 15 Abs. 1 und 2 des Einkommensteuergesetzes, die bei der steuerlichen Gewinnermittlung zum Betriebsvermögen gehören (Betriebsaufspaltung). Grundbesitz der in § 97 Abs. 1 BewG bezeichneten inländischen Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen gehört grundsätzlich kraft Rechtsform zum Betriebsvermögen. Ein zum Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft im Sinne von § 97 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 BewG gehörendes Grundstück kann nach § 99 BewG nicht Betriebsvermögen sein, wenn es ausschließlich oder fast ausschließlich der privaten Lebensführung eines, mehrerer oder aller Gesellschafter dient.

Nicht in das Grundvermögen einzubeziehen sind nach § 176 Abs. 2 BewG Bodenschätze sowie Maschinen und sonstige Vorrichtungen aller Art einer Betriebsanlage (Betriebsvorrichtungen), auch wenn sie wesentliche Bestandteile eines Gebäudes oder, ohne Bestandteil eines Gebäudes zu sein, Bestandteile des
Grundstücks sind.


top Immobilienbewertung